Strategische Investitionen

Im Jahr 2018 investierte Bühler CHF 118 Millionen in die Infrastruktur – im Einklang mit unserer Strategie 2020. Neben der Übernahme der österreichischen Haas Group und der US-amerikanischen Sputtering Components Inc. flossen die Mittel primär in die Entwicklung neuer digitaler Technologien und Prozesslösungen, die Modernisierung und Ausweitung unseres Produktions- und Servicenetzwerks sowie die Stärkung unserer Innovationskraft. Wir haben unser Kapital proaktiv genutzt, ohne dabei unseren Handlungsspielraum einzuschränken.

Haas hat bereits im ersten Jahr nach der Übernahme positiv zur Performance von Bühler beigetragen. Das Closing fand im Januar 2018 statt. Haas ist als sehr angesehener Hersteller von Produktionssystemen für Waffeln, Kekse und Biscuits der klare Marktführer in seinem Segment. Die Maschinen und Lösungen von Haas und Bühler ergänzen einander ideal. Diese fruchtbare Fusion hat für beide Unternehmen eine Vielzahl an Möglichkeiten eröffnet, mit denen sie gemeinsam die Führungsposition im Markt für Consumer Foods einnehmen können.

Seit der Ankündigung ist die Verbindung zwischen Bühler und Haas auf Zustimmung gestossen. Die Kundenreaktionen waren positiv: «Haas und Bühler sind die perfekte Kombination. Dieser Zusammenschluss bereitet den Weg für Innovationen.» Und: «Die Tatsache, dass Haas mit Bühler zusammengeht, ist für uns sehr positiv. Mit einem Unternehmen geschäftet es sich leichter als mit zwei.» Noch ein Beispiel: «Haas und Bühler unterstützen uns als Süsswarenhersteller, wir wiederum unterstützen beide Unternehmen zum Beispiel bei der Entwicklung neuer Maschinen und Anwendungen.»

Aus der Fusion sind bereits viele Projekte hervorgegangen und sie hat für die Kunden grossen Mehrwert geschaffen. Aufgrund des positiven Schubes haben wir beschlossen, die nahtlose Integration von Haas zu beschleunigen. Bühlers technisch verwandte Geschäftseinheiten für Schokolade, Backwaren und Kaffee sind darum vom Segment Grains & Food abgezogen worden; sie bilden nun zusammen mit Haas Bühlers dritten Geschäftspfeiler: Consumer Foods. An der Spitze der neuen Organisationseinheit steht der ehemalige CEO von Haas, Germar Wacker, der zum Mitglied der Geschäftsleitung ernannt worden ist. Die Änderungen traten  auf den 1. Januar 2019 in Kraft. Bühler investierte weiter stark in Innovation und gab für Forschung und Entwicklung (F&E) CHF 144 Millionen aus (Vorjahr: CHF 119 Millionen), was 4,4% des Umsatzes entspricht. Die 2016 gestartete Digitalisierung ist 2018 vorangeschritten. Rund 20 Prozent unseres Innovationsbudgets sind in die Entwicklung digitaler Lösungen geflossen.

Die E-Commerce-Lösung myBühler, mit der bestehende Kunden von Bühler Dienstleistungen und Ersatzteile über ein Portal anfordern können, hat wesentlich zu unserem digitalen Angebot beigetragen. Ende 2018 waren 4000 Kunden von Bühler damit verbunden.

Dynamischer digitaler Wandel

Im April 2018 gingen Bühler und Microsoft eine Allianz ein, die die Lebensmittelsicherheit und die Rückverfolgbarkeit mit der Einführung von cloud-basierten Lösungen verbessern soll. Die im September lancierte digitale Plattform Bühler Insights ist ein Produkt dieser Zusammenarbeit. Sie ist unsere sichere, leistungsstarke und verlässliche Plattform für digitale Dienstleistungen und setzt punkto Sicherheit, Rückverfolgbarkeit, Transparenz und Datenverfügbarkeit neue Standards. Das Resultat ist eine Lösung, über die alle digitalen Services von Bühler laufen. Die Kunden erhalten individuellen Zugang zu den Dienstleistungen. Mit Bühler Insights bietet Bühler seinen Kunden einzigartiges Prozesswissen. Heute können mehr als 85% aller Lösungen von Bühler mit der Plattform verbunden werden. Sie bietet zahlreiche Schnittstellen zu branchenüblichen Automatisierungs- und Steuerungssystemen und ermöglicht so die Anbindung verschiedenster Technologien.

An der Fachmesse Microsoft Ignite im September 2018 in Orlando, Florida, stellte Bühler eine Auswahl seiner digitalen Dienstleistungen vor. Darunter war MoisturePro, eine cloud-basierte Dienstleistung, die die Energiekosten bei der thermischen Aufbereitung für die Lebens- und Futtermittelindustrie erheblich verringert. MoisturePro ist nur einer von mehreren Services, die mit Bühler Insights verbunden sind. Ein anderer ist LumoVision, eine optische Sortierlösung, dank der es möglich ist, mit Aflatoxin verunreinigten Mais zu erkennen und auszusortieren. Aflatoxin ist krebserregend und wird von einem Schimmelpilz produziert. LumoVision benutzt Ultraviolettkameras und Sensoren, um die Kontaminierung von Mais um bis zu 90% zu reduzieren – und gleichzeitig die Produktivität zu maximieren.

Zwei bildverarbeitende Lösungen sind ebenfalls mit Bühler Insights verbunden: GrainiGo für Mais und TotalSense für Reis. Mit ihnen können Kunden die Qualität dieser Rohmaterialien analysieren und dokumentieren. Dazu brauchen sie tragbare Geräte, ihre Smartphones, eine App sowie Probenteller mit definierten Qualitätsparametern. Mit dem Smartphone wird ein Foto gemacht und an die sichere Plattform Bühler Insights zur Analyse gesendet. Diese erstellt einen Bericht und verortet die Probe für die Rückverfolgbarkeit und als Beweis der Qualitätseinhaltung. Kurze Zeit später sind die Berichte bereits verfügbar. Zeitersparnisse sind wichtig, wenn Maschinen einer Produktionslinie für maximale Leistung und Profitabilität angepasst werden sollen. PastaSense, ebenfalls 2018 lanciert, nutzt Sensortechnik, mit der die Produzenten den gesamten Prozess vom Rohmaterial bis zum Endprodukt überwachen können; manuelle Überprüfungen werden dabei überflüssig.

Eine weitere digitale Lösung von Bühler ist Safefood.ai, die das Potenzial hat, das Management der Lebensmittelsicherheit zu revolutionieren, indem sie Tausende von Webseiten, Datenbanken, Nachrichtenportalen sowie soziale Medien nach relevanten Informationen durchforstet und betroffene Produkte identifiziert. Unternehmen erhalten massgeschneiderte Frühwarnungen und können sofort reagieren. PreMa wiederum erleichtert die Getreidelagerung, indem die Schlüsselfunktionen der Siloausrüstung gemessen und rückverfolgt werden; dazu gehören Reinigungsmaschinen, Filter, Aufzüge, Kettenförderer und Silobehälter. Derzeit steht den Kunden ein digitales Portfolio mit über 30 digitalen Dienstleistungen von Bühler zur Verfügung.

Weitere 30 werden 2019 lanciert, und das ist erst der Anfang. Mit Partner Microsoft untersucht Bühler auch aktiv das Potenzial der Blockchain-Technologie, um die volle Rückverfolgbarkeit in der Nahrungskette zu realisieren und die Sicherheit und Transparenz deutlich zu verbessern. Dank der Blockchain werden Unternehmen in der Lage sein, die Quelle einer Verunreinigung im Nu zu identifizieren und so potenzielle Krankheitsfälle, Produktionsverluste und Reputationsschäden abzuwenden.

Bühlers secure, Internet of things technology solutions

Globales Netzwerk für Innovation

Bei den Investitionen in Bühlers globales Produktionsnetzwerk ragen drei Projekte heraus: die Eröffnung eines neuen Batterieanwendungslabors im chinesischen Wuxi, der Umzug Der Innovationscampus CUBIC wird im Frühjahr 2019 eröffnet. von Bühler Brescia und die Modernisierung des Standorts Uzwil. Angesichts der steigenden Nachfrage nach Lithium- Ionen-Batterien hat Bühler ein 400 Quadratmeter grosses Anwendungslabor in Wuxi eröffnet, um Kunden bei Machbarkeitsstudien, Rezepturen und Prozessoptimierungen zu unterstützen. China verzeichnet eine starke Nachfrage nach Anlagen zur Produktion von Elektrodenpaste, weil die Regierung ambitionierte Pläne zur Elektrifizierung des Automobilsektors verfolgt. In China dürften Fahrzeuge mit neuartigem Energieantrieb bald einen beachtlichen Anteil des Automobilmarkts ausmachen: 40% aller verkauften Autos sollen bis 2030 entweder teilweise oder ganz elektrifiziert sein. In der Folge werden für Lithium-Ionen-Batterien erhebliche Wachstumsraten prognostiziert. Die Anlage setzt einen neuen Massstab für Innovationen in der Bühler Group.

In Brescia hat Die Casting mit seiner Revisionsabteilung, die nun doppelt so gross ist, ein neues Zuhause bezogen und unterstreicht damit das Engagement im Kundenservice.

Die Modernisierungsarbeiten am Schweizer Standort Uzwil verlaufen nach Plan. Mit dem Fünfjahresprojekt soll in Uzwil ein weltweit führender Produktionsstandort mit Industrie- 4.0-Technologien entstehen. So wird die Wettbewerbsfähigkeit der Schweizer Standorts langfristig erhalten. Die erste Phase, bei der die Produktion und Logistik von Massenteilen saniert wurde, ist abgeschlossen. Bau und Sanierung von Innovationslabors und Anwendungszentren schreiten als Teil des Projekts für den Innovationscampus CUBIC voran.

Visualization of the innovation campus

CUBIC öffnet bald seine Türen

Der CUBIC ist beinahe fertig. Anfang 2019 sind die ersten Mitarbeitenden von Bühler eingezogen und die offizielle Einweihung des voll funktionierenden Innovationscampus findet im Frühjahr statt. Der CUBIC ist das Verbindungsstück zu den Anwendungszentren, wo Kunden Tests mit Technologie und Experten von Bühler durchführen können. Die beträchtliche Investition von rund CHF 50 Millionen über einen Zeitraum von drei Jahren unterstreicht das Engagement des Unternehmens für Innovation, Technologie und den Standort Schweiz. Der Campus wird neue Möglichkeiten der Zusammenarbeit intern sowie mit externen Partnern eröffnen. Wir möchten die Innovationskraft nachhaltig stärken und die Marktführerschaft von Bühler langfristig sichern, indem wir mit Partnern aus Industrie, Wissenschaft, mit NGOs und Start-ups zusammenspannen, um Innovationen für eine bessere Welt zu entwickeln.

Mit positiver Energie in die Zukunft

Wir blicken nach wie vor optimistisch in die Zukunft. Wir sind uns des beschleunigten Wandels im digitalen Zeitalter bewusst und behalten das derzeitige unsichere Weltgeschehen im Auge, einschliesslich geopolitischer Lage, Währungen, Zinsen oder gegenläufiger Trends im Freihandel. Neue Geschäftsmöglichkeiten ergeben sich immer wieder, etwa in afrikanischen Schwellenländern oder bei Chinas neuer Seidenstrasse. Wir sind überzeugt, dass die Chancen für Bühler grösser sind als die Risiken.

Wir sind gut aufgestellt, um mit unserem neuen Geschäftspfeiler Consumer Foods eine führende Position im Markt zu erlangen, und wir ergreifen die neuen und aufregenden Chancen, die die Digitalisierung bietet, mit beiden Händen. Wir investieren erhebliche Mittel in die Entwicklung und Nutzung dieser Chancen, und im Geist unserer partnerschaftsbasierten Innovationsphilosophie werden wir weiter mit unseren Kunden zusammenarbeiten und unser Innovationsnetzwerk ausbauen, um unsere physische Welt mit digitalen Mitteln besser zu machen. Im Sommer 2019 werden wir unsere breit angelegten Networking Days in Uzwil durchführen.

Unter dem Slogan der Networking Days 2019 – «Creating Tomorrow Together» – wollen wir die Zusammenarbeit mit unseren Kunden, mit unseren Partnern aus Industrie und Wissenschaft sowie mit Hochschulen und Start-ups fortsetzen, um an nachhaltigen Lösungen für Nahrungsmittelproduktion und Mobilität zu forschen. Wir möchten unseren Kindern und den kommenden Generationen eine Welt hinterlassen, die ihnen mindestens die gleichen Lebenschancen und Entwicklungsmöglichkeiten bietet wie uns. Es liegt in unserer Verantwortung, heute für ein nachhaltiges Morgen zu sorgen. Bühler rechnet damit, seinen Wachstumskurs im Geschäftsjahr 2019 mit noch besserer Profitabilität fortsetzen zu können.

Lesen Sie den gesamten Geschäftsbericht

Für mehr Informationen laden Sie sich hier den gesamten Geschäftsbericht herunter.

Zu den Downloads

You are currently offline. Some pages or content may fail to load.